Leistungswettbewerbe der Jugendfeuerwehr

Im A-Teil sind die Jugendlichen sind in die Trupps, bzw. Positionen: Angriffstrupp, Wassertrupp, Schlauchtrupp, Melder, Maschinist und Gruppenführer eingeteilt.Genau wie bei den "großen Feuerwehren" gibt es auch bei den Jugendfeuerwehren einheitlich geregelte Leistungswettbewerbe, die die in den Ausbildungs- und Übungsdiensten vermittelten Kenntnisse widerspiegeln sollen. Sportlicher Ehrgeiz und körperliche Fitness sind ebenfalls Eigenschaften, die durch die Wettbewerbe bei den Jugendlichen angeregt werden. Gleichzeitig wird durch die Leistungswettbewerbe die Kameradschaft und der Teamgeist der Jugendlichen gefördert. Nicht selten entstehen hierdurch auch langjährige Freundschaften.

Wie oben schon erwähnt, sind die Wettbewerbe bundeseinheitlich nach den Bestimmungen des Deutschen Jugendfeuerwehrverbandes geregelt und finden einmal jährlich im Landkreis Northeim auf Kreisebene statt. Eine Mannschaft besteht aus jeweils 9 Teilnehmern, die im Rahmen des Wettbewerbs zwei Teilaufgaben (A-Teil und B-Teil) zu absolvieren haben.


 Schauen Sie sich hier ein Video von Ausschnitten des A-Teils an. Es zeigt
die jüngste Teilnehmergruppe bei den KJF-Wettbewerben 2008 in Dassel
 Informationen zum A-Teil

Der A-Teil ist ein "trockener Löschangriff", der in Gruppenstärke in einer Zeitvorgabe von 7 Minuten durchgeführt werden muss. Hier werden primär die feuerwehrtechnischen Kenntnisse der Absolventen gefordert. Die Jugendlichen sind in die bekannten Trupps, bzw. Positionen: Angriffstrupp, Wassertrupp, Schlauchtrupp, Melder, Maschinist und Gruppenführer eingeteilt. Die Positionen werden nicht wie bei den "großen Feuerwehren" ausgelost, sondern können frei ausgewählt werden. Bei diesem Löschangriff wird eine Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer simuliert. Im Folgenden Verlauf ist eine Wasserförderung unter Vornahme von drei C-Leitungen aufzubauen. Auf dieser Strecke sind zusätzliche Hindernisse, wie ein Wassergraben, eine Leiterwand, eine Hürde sowie ein Kriechtunnel zu überwinden. Zum Abschluss der Übung sind vom Angriffs- und Wassertrupp die folgenden vier Knoten (Mastwurf, Schoten- und Zimmermannsstich, Kreuzknoten) auf Zeit anzulegen.

Die Gesamtpunktzahl für diesen Durchgang ergibt sich aus 1000 Vorgabepunkten, von denen jeweils potentielle Fehlerpunkte, Punkte für die Zeittakte oder Punkte für Zeitüberschreitungen abgezogen werden. Die folgenden Fotos zeigen einige Aufgaben des A-Teils.

Zu Beginn der Übung liegt die Ausrüstung sorgfältig bereit Der Wassergraben Der Mastwurf am Saugkorb wird angelegt
Die Hürde stellt ein weiteres Hindernis auf der Wasserförderstrecke dar Ankuppeln am Verteiler, im Hintergrund ist das Hindernis "Leiterwand" zu sehen Vier Knoten müssen schnellst möglich angefertigt werden

Informationen zum B-Teil

Im B-Teil werden köperliche und sportliche Fitness gefordertIm B-Teil wird primär die sportliche und körperliche Fitness der Jugendlichen auf die Probe gestellt. Insgesamt ist eine Laufstecke von 400 Metern, auf denen es verschiedene Aufgaben und Hindernisse zu meistern gilt, von der Gruppe zu durchlaufen. Dabei ist jeweils ein Staffelstab von Läufer zu Läufer weiterzugeben, der mit dem letzen Läufer auch die Ziellinie erreichen muss. Hindernisse und Aufgaben der Strecke sind neben reinen Laufetappen auch das Aufrollen eines 15m langen C-Druckschlauchs, das Überlaufen eines Laufbretts mit möglichst wenigen Schritten, dasDer Sonderpokal, für die Mannschaft mit dem geringsten Durchschnittsalter Anlegen von Jugendfeuerwehrhelm, Handschuhen und Schmalgurt und einen C-Druckschlauch an ein C-Strahlrohr anzukuppeln sowie einen Ankerstich anzulegen. Letzte Aufgabe vor dem Zieldurchlauf ist es einen Leinenbeutel aus 8m Entfernung durch zwei Stangen zu werfen. Insgesamt haben die Mannschaften für diesen Teil eine Vorgabepunktzahl von 400 Punkten. Aufgrund des errechneten Durchschnittsalters der 9 Mannschaftsmitglieder müssen die Gruppen in einer bestimmten Zeit die Strecke durchlaufen. Ist die Gruppe schneller als die Vorgabezeit, erhält sie eine Gutschrift von Punkten. Ist die Gruppe langsamer als die Vorgabezeit, erhält sie einen Punktabzug. Durch diese Regelung, wird ein Ausgleich zwischen älteren und jüngeren Gruppen geschaffen.

Zusätzlich zu den Bewertungen des A-Teils und des B-Teils, wird der Gesamteindruck der Gruppe nach dem Schulnotenprinzip bewertet. Die Mannschaft mit der höchsten Punktzahl gewinnt den Wettbewerb. Jede Mannschaft erhält eine Teilnahmeurkunde. Die vorderen Platzierungen werden zusätzlich mit Pokalen oder anderen Anerkennungen gewürdigt. Die besten sieben Mannschaften auf Kreisebene dürfen an den nächst höheren Bezirksjugendfeuerwehrwettbewerben des Regierungsbezirkes Hannover teilnehmen.

Im Landkreis Northeim gibt es zusätzlich zu diesen Regelungen einen Sonderpokal, für die Mannschaft mit dem geringsten Durchschnittsalter.

Aufrollen eines 15m langen C-Druckschlauchs Überlaufen eines Laufbretts mit möglichst wenigen Schritten Anlegen von Jugendfeuerwehrhelm, Handschuhen und Schmalgurt
Ankuppeln eines C-Druckschlauch an ein C-Strahlrohr inklusive anlegen eines "Ankerstichs" Der Staffelstab ist von Läufer zu Läufer weiterzugeben Letzte Aufgabe vor dem Zieldurchlauf ist es einen Leinenbeutel aus 8m Entfernung durch zwei Stangen zu werfen

Weitere Impressionen vergangener Kreisjugendfeuerwehr Wettbewerbe im Landkreis Northeim

Folgen Sie den unten stehenden Hyperlinks um zu weiteren Fotos vergangener Wettbewerbe zu gelangen.

Impressionen der KJF-Wettbewerbe am Sonntag den 29. Mai 2011 in Hardegsen
Impressionen der KJF-Wettbewerbe am Sonntag den 06. Juni 2010 in Lindau
Impressionen der KJF-Wettbewerbe am Samstag den 06. Juni 2009 in Bad Gandersheim
Impressionen der KJF-Wettbewerbe am Sonntag den 15. Juni 2008 in Dassel

 

.