Einsatzberichte - Kreisfeuerwehrverband Northeim e.V.

 [ Übersicht der Einsätze ]   [ Drucken ]   [ Einsätze suchen ]   [ Einsatz eintragen ]   [ Anmelden ] 

Informationen zum Feuerwehreinsatz am 06. Dezember 2012

{Aendern}
Einsatz 0939 eingetragen von Horst Lange
Brandabschnitt-Ost
Do 06. Dezember 2012 - 20:11 Uhr
Northeim, Stadt Northeim, Breite Straße-Ost
Wohnungsbrand

Wohnungsbrand in der Innenstadt



Northeim / Stadt Northeim / Landkreis Northeim (hl) Bei einem Wohnungsbrand in der Innenstadt von Northeim, bei dem sechs Personen verletzt wurden, waren am 06. Dezember 2012 die Freiwilligen Feuerwehren Northeim, Langenholtensen und Denkershausen eingesetzt.

Der Brandmeister vom Dienst der Schwerpunktfeuerwehr Northeim der auf Anfahrt zur Einsatzstelle war und über Funk von der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle die Meldung bekam, das Personen aus dem Fenster springen wollen, ließ über die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle die Freiwilligen Feuerwehren Langenholtensen, Denkershausen und Vollalarm (Sirene und alle Digitalen Funkmeldeempfänger)für die Schwerpunktfeuerwehr Northeim auslösen. Weiterhin die Sanitätsbereitschaften von DRK und JUH Northeim zur Versorgung und Betreuung der Personen aus dem Haus. Die Feuerwehren, die mit einem großen Aufgebot an Feuerwehrleuten, Fahrzeugen und Gerätschaften angerückt waren, konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen bevor schlimmeres passieren konnte. Der Brand, der um 20.11 Uhr gemeldet wurde, war nach knapp 30 Minuten gelöscht und die Personen gerettet. Aufgrund der schnellen Meldung eines Wohnungseigentümers und des schnellen Eingreifens der Freiwilligen Feuerwehren, konnte das Feuer schnell gelöscht werden.

Nachdem der Brandmeister vom Dienst mit seinem Kommandowagen kurz nach der Alarmierung in die Breiten Straße-Ost an der Einsatzstelle eingetroffen war, sah er das hinter dem Fenster im 1. Obergeschoß die Flammen loderten und im 2. Obergeschoss eine Person hinter dem Fenster stand, winkte und um Hilfe rief. Von Passanten bekam er die Nachricht, dass im Hinterhof Personen aus dem Fenster springen wollen. Als er in den Hinterhof kam, war die Polizei mit einigen Passanten dabei die Personen zu retten, die sich in der Wohnung aufgehalten hatten.

Ein Trupp vom Löschgruppenfahrzeug, das als erstes Fahrzeug eingetroffen war, rüstete sich mit Atemschutz und C-Rohr mit Hohlstrahlrohr aus und begab sich zur Menschenrettung und Brandbekämpfung über das Treppenhaus in das 1. Obergeschoß. Nach Aussagen von Personen, die vor dem Haus standen, sollte sich noch eine ältere Person im Haus aufhalten. Dieses war aber nicht der Fall. Ein 2. Trupp begab sich mit einer Steckleiter von der Hagenstraße her auf den Hinterhof und rettete eine Person über die Steckleiter aus dem Haus. Eine Zufahrt für die Drehleiter des Landkreises Northeim (DLK 23/12), die in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Northeim steht, war wegen der engen Bebauung und einer zu kleinen Zufahrt zu dem Hinterhof nicht möglich. In der Zwischenzeit traf die Drehleiter (DLK 18/12) der Stadt Northeim in der Breiten Straße Ost ein und holte die Person, die hinter dem Fenster stand, aus dem 2. Obergeschoß der Wohnung. Anschließend wurde die Brandbekämpfung aus dem Korb der Drehleiter vorgenommen. Der Trupp, der im Innenangriff war, wurde anschließend von einem 2. Trupp unter Atemschutz unterstützt. Die Drehleiter des Landkreises Northeim, wurde anschließend in der Breiten Straße Ost eingesetzt, um das Dach zu kontrollieren. Von den anderen Feuerwehren, wurden weitere Trupps mit Atemschutz eingesetzt um weitere Wohnungen im Haus und Nachbarhäuser zu kontrollieren und die Bewohner zu evakuieren. Bei den Löscharbeiten wurde von den Feuerwehrleuten eine Katze aus der in Brand geratenen Wohnung mit Rauchgasvergiftung gerettet. Sie wurde in einen Käfig gesperrt und von der Besatzung der Arztgruppe der Umweltfeuerwehr FB 4 mit Sauerstoff versorgt. Anschließend wurde sie zu einem Tierarzt zur weiteren Behandlung gebracht.

Die sechs geretteten Personen, die sich bei dem Brand in dem Fachwerkhaus aufgehalten hatten, wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst in die Helios Albert-Schweizer-Klinik nach Northeim und in die Uni-Klinik nach Göttingen gebracht. Lebensgefahr bestand nicht. Da es bei sich dem Wohnhaus um ein Fachwerkhaus handelt in dem Lehm verbaut wurde, wurden die Baufachberater von Feuerwehr und dem THW OV-Northeim alarmiert um die Brandstelle zu begutachten. Da Zwischenzeitlich in dem im Erdgeschoß gelegenen Friseursalon, die Deckenplatten und Teile der Lehmdecke heruntergekommen waren. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei mit etwa 150.000 Euro angegeben.

Das 1. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim / Osterode, hat noch am Abend die Ermittlungen nach dem Brand aufgenommen und die Brandstelle beschlagnahmt. Insgesamt waren etwa 70 Einsatzkräfte der Feuerwehren, Polizei, THW sowie etwa 60 Einsatzkräfte vom Rettungsdienst DRK und JUH und der Conti-Werkfeuerwehr, der Stadtwerke und der Stadt Northeim vor Ort.

Für die Bewohner des Hauses, sie können wegen Brand- und Wasserschaden nicht in ihre Wohnungen zurück, hat die Stadt Northeim ihnen Notunterkünfte zur Verfügung gestellt. Wegen Bekleidung und Ähnlichen Gegenständen, wird mit örtlichen Verbänden und Kirchlichen Einrichtungen, die Kleiderkammern haben, Kontakt aufgenommen.

Horst Lange
IMG_9267
IMG_9275
IMG_9282
IMG_9292
IMG_9322
Mehr Infos:  
 [ Übersicht der Einsätze ]   [ Drucken ]   [ Einsätze suchen ]   [ Einsatz eintragen ]   [ Anmelden ]